Warum es uns gibt

brand eins ist entstanden, weil wir an die Idee von einem anderen Wirtschaftsmagazin geglaubt haben. Wir wollten die Veränderungen in Gesellschaft und Kultur begleiten, Menschen und ihre Unternehmen vorstellen, Hintergründe erklären, komplexe Probleme auseinandernehmen und beleuchten.

Wir wollten Wirtschaft verstehen und verständlich machen.

Deshalb träumen wir seit der Gründung von brand eins im Jahr 1999 auch von einer Stiftung. Diese Stiftung, so haben wir es uns schon damals ausgemalt, sollte auf ganz unterschiedliche Arten die ökonomische Bildung fördern. Sie sollte aufklären, Mut machen, Zugänge schaffen, Brücken bauen, Möglichkeiten bieten, Kompetenzen vertiefen, Wissen verbreiten und die Faszination für all die spannenden Themen transportieren, die auch uns seit rund 20 Jahren treibt. 

Nun endlich ist es soweit: Anfang Mai 2018 wurde die brandeins-Stiftung ins Leben gerufen.

Den aktuellen Anstoß gegeben und möglich gemacht hat das ein Mann, der nach Jahrzehnten als Personalchef eines Konzerns am Ende seines Berufslebens zum Wohltäter geworden ist:

Edmund Kuhlmann, 88, betreibt eine eigene Stiftung (die E.W. Kuhlmann Stiftung) und unterstützt diverse fremde Stiftungen und Projekte. So auch brand eins. Wir führen fort, was er begonnen und als „Rollendes Stipendium“ auf den Weg gebracht hat.

Was wir anbieten